Christopher Lindinger

Christopher Lindinger studierte Informatik an der Johannes Kepler Universität Linz und Kulturmanagement in Salzburg. Er arbeitete als Wissenschaftler im Bereich der Supercomputer-Visualisierung in Chicago und freiberuflich für die Computerspiele-Industrie.
Aufgrund seiner Aktivitäten im Bereich neuer Technologien, digitaler Kultur und Kunst ist er seit 1997 mit der Ars Electronica verbunden. Als Co-Direktor des Ars Electronica Futurelab verantwortet er den Bereich Forschung und Innovation.
Seine Arbeit ist von Kooperationen mit internationalen Partnern geprägt, mit denen gemeinsam er unternehmens- oder organisationsinterne Innovationsstrategien entwickelt oder Konzeptionen und Entwicklungen radikaler Innovationen für gesellschaftliche Zukunftsszenarien vorantreibt. In den vergangenen Jahren arbeitete Lindinger in diesem Feld unter anderem mit Toshiba, Audi, Vodafone, Honda Robotics und Nokia zusammen.
Darüber hinaus berät er Kommunen und Regierungseinrichtungen im Aufbau kreativwirtschaftlicher Sektoren und ist als Lehrbeauftragter an mehreren europäischen Universitäten tätig.